Biografie Fritz Mühlenweg

Der Schriftsteller und Maler Fritz Mühlenweg (1898 – 1961) lebte und arbeitete von 1935 bis 1961 in Allensbach.

1949 verfasste er hier u.a. den später preisgekrönten Roman "In geheimer Mission" durch die Wüste Gobi, der in acht Sprachen übersetzt wurde.

Fritz Mühlenweg entstammt der bekannten Konstanzer Drogistenfamilie Kornbeck. Das Museum dokumentiert den Lebensweg eines hochbegabten, talentierten Mannes vom Schulabbrecher, begeisterten Sportler zum erfolgreichen Kaufmann, jungen Aussteiger und Abenteurer bis hin zum Maler, Schriftsteller, Ehemann, Familienvater und engen Freund der Familie Otto Dix.

Drei Mal durchquerte Fritz Mühlenweg als Rechnungsführer, Kamelführer, als Assistent eines Meteorologen und schließlich als Kenner von Land und Leuten die Innere Mongolei und Teile der Wüste Gobi im Norden Chinas. 

Bereits 1927/28 nahm er an der letzten Ostasien-Expedition des berühmten schwedischen Geologen Sven Hedin teil. Zusammen mit einem internationalen Forscherteam und ca. 300 Kamelen erkundete er in 15 Monaten die Strecke von Peking bis in das davon 2500 km entfernt liegende Urumqi in der Provinz Xinjiang.

Insgesamt lebte er 33 Monate in China. Vor allem seine Begegnungen, Erfahrungen und Eindrücke mit den Mongolen prägten und veränderten ihn so sehr, dass er sie noch zwanzig Jahre nach seiner Rückkehr aus China, in zwei Romanen, zahlreichen Erzählungen, Gedichten und Bildern verarbeitete.

Sein preisgekröntes Buch „In geheimer Mission durch die Wüste Gobi“  wurde in acht Sprachen übersetzt.
Für die Übersetzung des Glücklichen Löwens von Louise Fatio erhielt er 1956 den ersten Deutschen Jugendbuchpreis.

Biografie Fritz Mühlenweg 1898 - 1961

11. Dezember 1898
Fritz Heinrich Mühlenweg wird als zweites Kind von Ludwig und Elise Mühlenweg (geb. Kornbeck) in Konstanz geboren.

1914
Beginn einer Lehre zum Drogisten in Bielefeld.

1917
Soldat im 1. Weltkrieg in der Ukraine an der Ostfront. Tod seines älteren Bruders Hans.

1918
Soldat in Frankreich an der Westfront mit anschließender Kriegsgefangenschaft in Lothringen.

1919
Flucht aus der Gefangenschaft im September.

1921-1922
Abschluss an der Drogisten-Akademie. Berufsjahre in Mannheim, Frankfurt a. M. und Konstanz. Beginnt zu malen.

1923
Rückkehr nach Konstanz in das elterliche Geschäft. 

1925
Tod des Vaters Ludwig Mühlenweg. Fritz Mühlenweg übernimmt die Geschäftsführung.

1927
15 Monate als Rechnungsführer der „Luft Hansa“ in Sven Hedins Expeditionsteam, meist in der Inneren Mongolei in China. Lernt Mongolisch und Chinesisch, fotografiert und malt.

1928
Rückkehr aus Urumqi. In Berlin befristete Verträge mit der „Luft Hansa“. Arbeitslosigkeit, Auswanderungspläne.

1929
Mordfall in der deutschen Wetterstation am Edsin-Gol in der Wüste Gobi. Mühlenweg wird von der „Luft Hansa“ in die Innere Mongolei entsandt. (2. Reise bis Februar 1930).

1931
Als Karawanenführer in einer meteorologischen Expedition in der Wüste Gobi. Seine 3. Reise dauert 16 Monate und Mühlenweg will als Maler in China bleiben.

1932
Im Mai Rückkehr nach Europa mit dem Schiff. Bleibt zunächst in Ravenna und reist dann nach Wien. An der Akademie für Bildende Künste lernt er die spätere Illustratorin und Malerin Elisabeth Kopriwa kennen.

1933
Mühlenweg unterbricht sein Studium, geht nach Beaucaire in Südfrankreich, heiratet dort im September Elisabeth Kopriwa und sie kehren gemeinsam zurück nach Wien.

1934
Tochter Regina kommt in Wien zur Welt.

1935
Mühlenwegs ziehen nach Allensbach. Er hält Vorträge über seine Reisen in der Inneren Mongolei. Das zweite Kind Christian wird geboren.

1936
Beginn der Freundschaft mit Otto Dix und dessen Familie in Hemmenhofen. Das Manuskript des Kinderbuches Nuni wird von Verlagen abgelehnt.

1938
Erste Übersetzungen aus dem Book of Poetry (Shijing). Malerausflüge mit seinem Freund Otto Dix. Das Ehepaar Mühlenweg gründet zusammen mit anderen Künstlern die „Konstanzer Malergruppe 1938“.
Geburt der Tochter Claudia.

1939
Wird im 2. Weltkrieg als Hilfszöllner an der Atlantikküste in Frankreich eingesetzt. Geburt der Tochter Kornelia.

1941
Tod der Mutter Elise Mühlenweg. Geburt des Sohnes Andreas. Rückversetzung aus Bordeaux (bis 1945) zum Zolldienst an den Bodensee. Gemäldeausstellungen in Karlsruhe und Baden-Baden

1944
Seine Übersetzungen chinesischer Gedichte werden vom Hamburger Verleger Dulk angenommen.
Geburt des Sohnes Florian.

1946
Es erscheint Der tausendjährige Bambus. Nachdichtungen aus dem Schi-King. Mühlenweg erneuert die Kontakte zu Mitgliedern der Hedin-Expedition 1927/28.
Katholische Trauung in der St. Nikolaus-Kirche in Allensbach.

1947
Ab diesem Jahr jährliche Teilnahme an der „Singener Kunstausstellung“.

1948
Mit der Währungsreform stockt der Absatz von Bildern. Mühlenweg beginnt eine Mongolei-Erzählung um Großer Tiger und Kompass-Berg.

1949
Seine Mongolei-Erzählung weitet sich zum Roman. Teilnahme an der „Deutschen Kunstausstellung Dresden“.

1950
Geburt der Tochter Sabine.
In geheimer Mission durch die Wüste Gobi erscheint beim Herder Verlag in Freiburg. Bd.1: Großer Tiger und Kompass-Berg Bd. 2: Null Uhr fünf in Urumtschi.

1951
Bestseller-Autor. Ab nun Vortragsreisen im deutschsprachigen Raum, jährlich 6 – 8 Wochen. Mongolei-Erzählungen für Zeitschriften.

1952
Der Roman Tal ohne Wiederkehr erscheint beim Herderverlag in Freiburg. Mühlenweg besucht Sven Hedin in Stockholm. Er arbeitet mit an einem Asien-Geschichtswerk. Big Tiger and Christian erscheint erstmals in Englisch beim Pantheon-Verlag in New York.

1953
das Kinderbuch Nuni erscheint mit Illustrationen von Elisabeth Mühlenweg. Vorträge in Hamburg und Köln werden vom Rundfunk aufgezeichnet.

1954
Nuni wird als schönstes Kinderbuch ausgezeichnet; Das Kleine Buch vom Bodensee Mühlenweg reist nach Gent und Paris zur Roman-Recherche. Er beteiligt sich an der Ausstellung in Schaffhausen/Schweiz mit dem Titel „ Neue Deutsche Kunst am Bodensee“.

1955
Tod der Familienfreundin Nelly Dix. Mühlenweg erhält den Friedrich-Gerstäcker-Preis für In geheimer Mission durch die Wüste Gobi.

1956
Es erscheint Kasperl mit der Winduhr, illustriert von Elisabeth Mühlenweg. Mühlenweg erhält den 1. Deutschen Jugendliteratur-Preis für die Übersetzung des Glücklichen Löwen von Louise Fatio, überreicht vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss. Radioarbeiten beim NDR. Rundfunk-Lesung aus Big Tiger and Christian bei der BBC.
Im Monat des Ungarnaufstandes unternimmt Mühlenweg seine letzte Lesereise.

1957
Es erscheint In jenen Tagen, illustriert von Elisabeth Mühlenweg. Übersetzung: Turgen der Jäger von Nicholas Kalashnikoff. Im März erleidet Mühlenweg seinen ersten Schlaganfall, der einen wochenlangen Krankenhausaufenthalt nach sich zieht.

1958
Der Künstlerbund „Sezession Oberschwaben-Bodensee“ wählt Mühlenweg als Mitglied. Teilnahme an der Ausstellung „ Badische Künstler 1958“ in Baden-Baden. Mühlenweg erleidet seinen zweiten Schlaganfall während eines Besuchs bei Julius Bissier in Hagnau.

1959
Ausstellung in Lindau mit dem Titel „ Fritz Mühlenweg – Gemälde, Aquarelle“.

1960
Es erscheint Der Familienausflug, illustriert von Elisabeth Mühlenweg.

1961
Es erscheint Das Schloß des Drachenkönigs. Chinesische Märchen.

13. September: Fritz Mühlenweg stirbt an den Folgen seines dritten Schlaganfalls.
15. September: Elisabeth Mühlenweg stirbt an ihrer langjährigen Nierenerkrankung

Kontakt

MÜHLENWEGMUSEUM Allensbach

Konstanzer Str. 12
Im Bahnhof
78476 Allensbach 

Tel:  +49 (0) 7533 801 35
Fax: +49 (0) 7533 801 36

mma@allensbach.de

Öffnungszeiten

1. Juni bis 30. September
Montag bis Freitag 
Samstag
10 - 18 Uhr 
10 - 13 Uhr
01. Oktober bis 31. Mai
Montag bis Freitag 09 - 12 Uhr
14 - 17 Uhr